Shamsi, Abolghasem

„Kalligrafie ist die Kunst der schönen Momente“

Shamsi wurde 1950 in Langarud in Nordiran geboren. Er hat sich sehr früh für die Kalligrafie interessiert. Im Jahre 1970 machte er sein Abitur im Iran. Nach seiner Wehrpflicht unterrichtete er einige Jahre an einer Grundschule. Sein Studium der Politikwissenschaften, welches er 1981 beendete, absolvierte er in Indien. Anschließend kehrte er in den Iran zurück, um dort als Lehrer in Shiraz an einem Gymnasium zu lehren. Nebenbei erlernte er die Kalligrafie bei einem entsprechendem Verein, der viele berühmte Kalligrafen als Mitglieder hat. Er beschäftigte sich sehr intensiv mit dieser Kunst neben seiner Tätigkeit als Lehrer. Er beschäftigte sich sehr intensiv mit dieser Kunst, neben seiner Tätigkeit als Lehrer. Er veranstaltete mehrere Ausstellungen im Iran, in Indien, Pakistan, Österreich, den Niederlanden und Deutschland. Seit 1997 lebt er in Deutschland und beschäftigt sich seitdem unter anderem auch sehr mit der lateinischen Kalligrafie, dabei stark von den Werken des Julius de Goethe beeinflusst.Dozent für persische und lateinische Kalligrafie an der VHS und Boesner.  
„Meine Motive für diese Ausstellungen sind Erfahrungsaustausch und die Entdeckung neuer Momente in der Arbeit. Die Kunst der Kalligraphie ist eine der ältesten Künste; die Kultur und Tradition eines Landes kann sich sehr gut in ihr wiederspiegeln“.  A. Shamsi

Einzelausstellungen

1977 / Bopal, Indien 1988 / Linz, Österreich 1990 / Stadtverwaltung von Dordrecht, Holland 1990 / Zentralbibliothek von Lahe, Holland 1991 / Sun House Hall von Amsterdam, Holland 1991 / Orientalische Institute der Universität Utrecht, Holland
1995 / „From Canebrake to Groves“ Kunst & Kulturhalle Abadan, Iran
1996 / „Love Shade“ Kunst & Kulturhalle Abadan, Iran
1996 / „Memorial of South“ Kunst & Kulturhalle Abadan, Iran
1999 / Zentralbibliothek, Hannover, Deutschland
2001 / Stadtverwaltung Rinteln, Deutschland
2003 / Essen, Deutschland

Gemeinschaftsausstellungen

1983 bis 1986 / Kalligrapfie Gesellschaft Shiraz, Iran
1987 / Glorification of „Hazin Lahiji“ / Zusammen mit iranischen Künstlern und Historikern, Lahijan, Iran
1987 / Karachi, Pakistan
2004 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Wuppertal, Deutschland
2004 / „Together and One for Other“ Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Rinteln, Deutschland
Seit 2005 / Mitglied der Schaumburg Künstlerverein „Lauenau Künstler Schaumburg“, Lauenau, Deutschland
2006 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Wuppertal, Deutschland
2008 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Zentralbibliothek Hannover, Deutschland
Seit 2008 / Mitglied in der Rintelner Vereinigung Bildender Künstler e.V. von Rinteln, Deutschland
2008 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Rinteln, Deutschland
2009 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Rinteln, Deutschland
2010 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Garbsen, Deutschland
2011 / Galerie Innenstadt Rinteln, Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Rinteln, Deutschland
2013 / Gruppenausstellung „Three Generations of Visual Arts“ , Art Centre Gallery, Tehran, Iran
2013-2014 / Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Hannover, Deutschland
2014 / Medical Seminar in Neustadt Hospital, Gemeinschaftsausstellung mit meiner Frau Farideh Barazandeh (Malerin), Neustadt, Deutschland

Mitglied im BBK seit 2017

Arbeiten von Abolghasem Shamsi



 

Best, Ute

portrait

 

 

 

 

1941Geboren in Schongau, Oberbayern
1972Beginn der keramischen Arbeit in Jütland und Braunschweig;
Schwerpunkt Meilerbrand
1975/77Institut für Elementares Formen bei Professor Jürgen Weber TU Braunschweig; Schwerpunkt Form und Volumen
1978Eröffnung von Werkstatt und Atelier in Peine-Vöhrum
1983Kurzaufenthalt im Töpferzentrum Sagain, Burma
1885Studienreise zum Töpferzentrum La Borne, Frankreich
1992Mitglied der Künstlervereinigung L’ARALOUROUX, Paris
1994Studienreise nach Mali, Westafrika, Töpferei der Frauen im Dogonland
1995/2000Rakukeramik und private Unterrichtung
2001Teilnahme am internationalen Bildhauer-Symposium „Das Skulpturen Weg Projekt“, Nienhagen bei Celle
2007Teilnahme am internationalen bildhauerisch keramischen Symposium in Paczków, Polen
2013Mitarbeit bei Art Surprise/ 100 Unikate für einen Kunstautomaten

Mitglied im BBK seit 2017


Arbeiten von Ute Best:


Ute Best, Kirchvordener Str.68
31228 Peine Vöhrum
Tel: 05171-23430

utebest[at]hotmail.de
www.utebest.de

Kowalke, Ulli

1951 geborenUlli Kowalke
lebt und arbeitet in Hannover
div. Studienseminare
Studium (Diplom) an der Europäischen Kunstakademie
verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen
Mitglied der Ateliergemeinschaft „Werkstatt zur Gelben Tasche“

Mitglie im BBK seit 2016

Arbeitsschwerpunkte: Malerei, Grafik, Objekte

u.kowalke@gmx.net
0179 – 840 37 21
www.ulli-kowalke.de

Arbeiten von Ulli Kowalke:



 

Gierlings, Alexander

  • 1961 in Niederlande geborenDSCF0368-Portraitbild(1)
  • Tischlerlehre, Holzbildhauerarbeiten im Kirchenauftrag, eigene Holzbildhauerarbeiten
  • Studium Innenarchitektur an der FH-Lippe in Detmold, Assistenz bei
    Prof. Axel Seyler (Bildhauer)
  • Bildhauerstudium an der HfbKM Bremen bei Prof. Waldemar Otto und
    Prof. Bernd Altenstein
  • Stipendium, koninklijke Rijkshogeschool Maastricht bei Prof. Gerrit Schofelen
  • Freischaffende Atelierarbeit in Lippe und Ost-Westfalen
  • Freiberufliche Arbeit in der Innenarchitektur und
    in der Einrichtung internationaler Museen
  • Ausstellungen / Beteiligungen und Arbeiten im öffentlichen Raum
    in Deutschland und Niederlande

Auslandsaufenthalte:
ehem. DDR, Nord- u. Osteuropa, Russland, Asien, Pazifik, Westafrika, Südamerika

Publikationen:
eigene Texte und Gedichte / Lyrik, Kataloge für den „Verein für aktuelle Kunst
im
Kreis Minden und Lübbecke“ und für den Kunstmarkt Petershagen

Lehraufträge:
für Grundlagen der Gestaltung und räumlichen Komposition
in Detmold und Zürich

Fortbildung:
Arbeitspädagogik/ Sonderpädagogik in Gelsenkirchen

Eigene Projekte/ Konzepte:
Bildhauerarbeiten (für den öffentlichen Raum) mit Jugendlichen in der JVA,
mit Menschen geistiger und mit Menschen psychischer Behinderung sowie
„Kidskunst“, Kunstförderprojekte mit Kindern und Jugendlichen im Kreis Lippe

Mitglied im Verein für aktuelle Kunst im Kreis Minden und Lübbecke

Freischaffende Atelierarbeit und Arbeit als Lehrer für Musik, Kunst, Werken mit Holz in der Werk-statt-Schule Hannover

Raum durch Materie und Geist im zeitgenössischen Kontext

In meinen intentional motivierten Arbeiten beschäftige ich mich überwiegend mit der Definition, Wahrnehmung und Wirkung des Raumes durch Inszenierung von Gestalt(en) und Vers(en). Mit diesen Gestalten, Objekten, Körpern in Form von Skulpturplastiken aus (überwiegend) Holz und Metall, zusammen mit Versen als (teils) betitelnde Dichtung und Lyrik, suche ich nach dem exemplarischen Abbild / dem Ausdruck der menschlichen Gestalt, des menschlichen Wesens und seiner sichtbaren wie unsichtbaren Umwelt im zeitgenössischen, epochalen Kontext.
So entstehen meine Arbeiten im Wechselspiel von Materie und Geist, von vorgegebenen, natürlichen Formen und Strukturen des Werkstückes und der jeweilig inneren Beschäftigung mit den Themen des menschlichen Daseins, der menschlichen Wahrnehmung und SinnHAFTigkeit wie Sinnlichkeit, die zuweilen mit betitelnder Dichtung ergänzt und vollendet werden.
Demnach gibt es (in meinen Arbeiten) nichts, was keine (zumindest mehrdeutige) Bedeutung hat oder bekommt. Mein Ziel ist nicht eine perfekte, handwerkliche Akrobatik, sondern die möglichst exakte Wiedergabe eines vieldeutigen Ein- und Ausdrucks, gültig für einen größeren ZeitRaum.

Mitglied im BBK seit 2016


Arbeiten von Alexander Gierlings

 

 

Alexander Gierlings:
Werk-statt-Schule e.V.
Roschersburg 2
30657 Hannover
Nordstraße 33
32805 Horn
Fon: 0152 33 932 642
a.gierlings@g-stalt.de
www.g-stalt.de

Friedrich, Mansha

geb. in BerlinMansha Friedrich

arbeitet als Künstlerin seit 1989
bis 1997 Graffitisprüherin

seit 1998 Street Art
seit 2006 Wollinstallationen im öffentlichen Raum
seit 2011 Kunst im öffentlichen Raum und Schwarmkunstaktionen
seit 2014 interaktive Installationen und soziale Plastiken

zahlreiche Gruppenausstellungen und Einzelausstellungen
national und international

arbeitet zusätzlich als Dozentin in der Jugend und
Erwachsenenbildung, sowie im soziokulturellen Bereich

Mitglied im BBK seit 2016